placeholder placeholder
Wörterbuch

Selbstbestimmung

Selbst•bestimmung meint die Möglichkeit frei über sich entscheiden zu können und eigene Ziele zu haben und diese verwirklichen zu können.

Bedeutung für inklusive Technikentwicklung

In inklusiver Technikentwicklung sind selbstbestimmungs•orientierte Bedarfe ein hohes gut.

Beschreibung

Es gibt ein menschliches Grundrecht auf Selbst•bestimmung. Dieses Recht steht allen Menschen zu. Artikel 2, Absatz 1 im Grundgesetz sagt, jeder Mensch hat das Recht "auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt". Laut Artikel 3, Absatz 1 im Grundgesetz sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich. Alle Menschen in Deutschland haben die gleichen Rechte.. Selbst•bestimmung ist in westlichen Gesellschaften ein Grundwert. Selbst•bestimmung heißt: selbst für das eigene Leben Verantwortung übernehmen zu können und eigene Ziele zu haben. Das Gegenteil von Selbst•bestimmung ist Fremd•bestimmung. Das heißt, dass eine Person nicht selbst über sich und ihr Leben entscheiden kann.

Weiterführende Infos

Selbst•bestimmung darf nicht gekoppelt sein an den Nutzen für die Gesellschaft, sondern muss bedingungslos gegeben sein. Das Gegenteil von Selbst•bestimmung ist Fremd•bestimmung. Fremd•bestimmung fand zum Beispiel in der Euthanasie im Nationalsozialismus statt. Da wurden behinderte Menschen getötet oder zwangssterilisiert. Auch nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges fand eine Fremdbestimmung in Deutschland statt. Nicht-behinderte Menschen entschieden beispielsweise als Vormund über das Leben von behinderten Menschen. Das Recht auf Selbstbestimmung wurde sich erkämpft. Diese und andere Rechte sind in der UN-Behindertenrechtskonvention festgehalten.. Selbst•bestimmung bezieht sich auf verschiedene Dinge, wie zum Beispiel das Leben von behinderten Menschen, als auch auf die Sexualität von Menschen. Wichtig ist hierbei, dass keine inneren und äußeren Zwänge die Entscheidung zur Selbst•bestimmung beeinflussen.

Quellen

  1. Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.. Wörterbuch. Selbst-Bestimmung. Link: https://www.lebenshilfe.de/woerterbuch/woerterbuch-detail?tx_lfdictionary_detail%5Baction%5D=show&tx_lfdictionary_detail%5Bcontroller%5D=Dictionaryentry&tx_lfdictionary_detail%5Bdictionaryentry%5D=232&tx_lfdictionary_detail%5Bletter%5D=S&cHash=a56727a534984025610e88a032c208ef Zugriff am 10. September 2021
  2. Wüllenweber, E. (2014b): „Mein Vater hat gesagt, mir gefällt das nicht!“ Selbstbestimmungs-dialog – theoretische und methodische Grundlagen zur Förderung von Selbstbestim-mung durch Gesprächsführung und Beratung. In: E. Wüllenweber (Hrsg.) Einander besser verstehen. Hilfen und Ansätze für Menschen mit geistiger Behinderung und Lernbehinderung und bei Autismus. Band 2: Gesprächsführung, Beratung und Beglei-tung, S. 86 – 104, Marburg: Lebenshilfe-Verlag
  3. Lipp, V. (2008): Rechtliche Betreuung und das Recht auf Freiheit, In BtPrax Nr. 2, S. 51 – 56, Köln: Bundesanzeiger Verlag.
  4. Fornefeld, B. (2009): Selbstbestimmung/ Autonomie. In: M. Dederich, W: Jantzen (Hrsg.) Behinderung und Anerkennung, S. 183-187, Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer
  5. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2011): Übereinkommen der Vereinten Nationen über Rechte von Menschen mit Behinderung. Erster Staatenbericht der Bundesre-publik Deutschland. Vom Bundeskabinett beschlossen am 3. August 2011, online ab-rufbar unter: https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/staatenbericht-2011.pdf?__blob=publicationFile Zugriff am 10. September 2021
  6. Kulig, Wolfram; Theunissen, Georg (2006): Selbstbestimmung und Empowerment. In: Wüllenweber, Ernst; Theunissen, Georg; Mühl, Heinz (Hrsg.) (2006): Pädagogik bei geistigen Behinderungen. Ein Handbuch für Studium und Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.
  7. Mürner, Christian; Sierck, Udo. 2015. „Historische Entwicklung, Begrifflichkeit und Paragidmenwechsel.“ In Handbuch Behindertenrechtskonvention: Teilhabe als Menschenrecht - Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe, hg. v. Theresia Degener und Elke Diehl. 25-37. Schriftenreihe / Bundeszentrale für Politische Bildung 1506. Bonn: bpb Bundeszentrale für politische Bildung. https://m.bpb.de/system/files/dokument_pdf/Handbuch_Behindertenrechtskonvention.pdf. Zugriff am 2. September 2021.
  8. Bentele, Verena. 2015. „Vorwort.“ In Handbuch Behindertenrechtskonvention: Teilhabe als Menschenrecht - Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe, hg. v. Theresia Degener und Elke Diehl. 15-17. Schriftenreihe / Bundeszentrale für Politische Bildung 1506. Bonn: bpb Bundeszentrale für politische Bildung. https://m.bpb.de/system/files/dokument_pdf/Handbuch_Behindertenrechtskonvention.pdf. Zugriff am 2. September 2021.
  9. Deci, Edward L.; Ryan, Richard M.: Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik - In: Zeitschrift für Pädagogik 39 (1993) 2, S. 223-238 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-111739 „Von der Fürsorge zur Selbstbestimmung.“ 2016.000Z. Zugriff am 19. Februar 2021.907Z. https://www.imew.de/fileadmin/Dokumente/Volltexte/Tagungen_2009/UN-Konvention_25.06.09/Kurzke-Maasmeier.htm.
  10. Benjamin Freese, Michael M. 2013. „Digitale Teilhabe: Zum Potenzial der neuen Technologien im Alltag von Menschen mit Lernschwierigkeiten.“ SI:SO Siegen: Sozial Analysen, Berichte, Kontroversen 18 (1): 4–15. https://dspace.ub.uni-siegen.de/bitstream/ubsi/1143/1/Freese_Mayerle_Digitale_Teilhabe.pdf. - hier wird der Begriff meine ich gut skizziert
  11. Dederich, Markus, Wolfgang Jantzen und Iris Beck. 2009. Behinderung und Anerkennung: Behinderung, Bildung, Partizipation, Bd. 2. Heil- und Sonderpädagogik. Stuttgart: Kohlhammer. https://content-select.com/de/portal/media/view/517a5303-cf4c-4883-9ef2-1b855dbbeaba?forceauth=1.